Unmittelbar nach der politischen Wende wurde durch engagierte Unternehmer Anfang 1990 der Unternehmerverband der DDR gegründet. Mit Neugründung der Bundesländer und den damit verbundenen veränderten Verwaltungsstrukturen stieg die Notwendigkeit, ebenfalls die Verbandsstrukturen den Gegebenheiten anzupassen. In den jeweiligen Ländern begannen sich selbstständige und unabhängige Unternehmerverbände aufzubauen, die bis heute Bestand haben. Den besonderen Rahmenbedingungen in den neuen Bundesländern Rechnung tragend, wurde die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmerverbänden kontinuierlich ausgebaut. Strukturellen Ausdruck fand diese Entwicklung in der Gründung der Interessengemeinschaft im Jahr 1999. Seitdem werden neben den regionalen Aktivitäten der Mitgliedsverbände verstärkt die Möglichkeiten einer Vertretung von klein- und mittelständischen Belangen über die Interessengemeinschaft auf deutscher und europäischer Politikebene angestrebt. Als ein einzigartiges Phänomen in der politischen Landschaft Deutschlands, haben sich die Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin als Vertreter der ostdeutschen Mittelstandsinteressen zwischen Politik und Öffentlichkeit etabliert und werden die erfolgreiche Entwicklung im Verbund weiter fortschreiben.

Unsere Ziele

Die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände  Ostdeutschlands  und  Berlin  arbeitet  auf  ein  un- ternehmerfreundliches  Klima  in  Deutschland  hin.  Hauptziel  dabei  ist  die  Handlungsfähigkeit  des  Mit-telstands  zu  gewährleisten,  damit  dieser  sich  im  nationalen  und  internationalen  Wettbewerb  behaup-ten  kann.  Sie  setzt  sich  insbesondere  für  überregionale  wirtschafts-  und  sozialpolitische  Belange  gegenüber  der  Bundesrepublik  ein  und  ist  Ansprechpartner  für  die  zuständigen  Vertreter  der  Bundes- regierung  in  Mittelstandsfragen.