Aktuelle Informationen

Die Interessengemeinschaft fordert eine konsequente Beschleunigung der Zulassung von russischem Impfstoff„Sputnik V“ und Beschaffung für Deutschland

In der Bekämpfung der Pandemie ist der Schutz von Menschenleben durch die Zulassung eines weiteren Impfstoffes und dessen Einkauf wichtiger, als politisch gefärbte Auseinandersetzungen über das Herstellerland. Jeder Impfstoff, der hilft und zugelassen wurde, muss beschafft werden. Eventuelle ideologische Vorbehalte dürfen in dieser Situation keinerlei Rolle spielen. Pragmatische und unkomplizierte Entscheidungen müssen unabhängig und zielorientiert Priorität haben, um diese besondere historische Herausforderung zu meistern!

Download
Pressemitteilung der Interessengemeinschaft
IG - Impfstoff ohne Ideologie zulassen u
Adobe Acrobat Dokument 131.2 KB

Unternehmerverband Thüringen unterstützt „ Erfurter Modell“ des Innenstadt-Shopping mit negativem Corona-Schnelltest

 

Der Unternehmerverband Thüringen fordert die Landesregierung auf, schnellstmöglich dem Vorschlag der Stadt Erfurt zuzustimmen, so dass in Kürze die Innenstadt-Geschäfte in Erfurt an zwei Tagen öffnen dürfen. Nach einem Jahr Corona Krise wird es Zeit, dass wir mit neuen Ideen und den zur Verfügung stehenden hygienischen und technischen Möglichkeiten, einschließlich moderner digitaler Unterstützung, der Wirtschaft und dem Einzelhandel Öffnungsperspektiven aufzeigen.

 

Download
Medieninformation Erfurter Modell
Presseinformation - Erfurt Modell - Unte
Adobe Acrobat Dokument 470.3 KB


Forderungen Rettung für die Gastro-Betriebe

Auf Grund der anhaltenden Corona-Lage und des andauernden Lockdowns sprechen sich die Unternehmensverbände für eine Entfristung der Mehrwertsteuersenkung in der Gastronomie aus. Zudem sollte die Senkung auch auf Getränke ausgeweitet werden. Darüber hinaus ist die Gleichbehandlung der gastronomischen Betriebe mit den Bäckern, Fleischern und dem Lebensmitteleinzelhandel überfällig!

Download
Forderungsschreiben zum Download
IG Rettung der Gastronomie - Mehrwertste
Adobe Acrobat Dokument 148.8 KB

Pressemitteilung zum Projekt Nord Stream 2

Interessengemeinschaft Ostdeutscher Unternehmerverbände steht geschlossen hinter Nord Stream2. Für eine gesicherte und bezahlbare Energieversorgung der Bundesrepublik Deutschland und Europas ist die Fertigstellung und Inbetriebnahme der Ostsee -Pipline Nord Stream 2 eine wesentlich tragende Schlüsselposition in der Gasversorgung. Das international und auch baurechtlich genehmigte Projekt muss in Wahrung der vertraglichen und wirtschaftlichen Verlässlichkeit Deutschlands umgesetzt werden. Eine infrastrukturelle Verteilung der Gaslieferung über Nord Stream 2 in Deutschland und Europa ist bereits vorhanden und an entsprechende Verbraucher gekoppelt. Die Interessengemeinschaft Ostdeutscher Unternehmerverbände steht geschlossen hinter der Umsetzung von Nord Stream 2 und verurteilt jegliche Sanktionen gegen an dem Projekt beteiligte Unternehmen. 

Download
PM IG_zu Nord Stream 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 340.1 KB

Schreiben an Bundesminister Hubertus Heil

Download
IG-Brief an Bundesminister Hubertus Heil
Adobe Acrobat Dokument 165.2 KB
Download
Antwort von Bundesminister Heil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 130.6 KB

23.11.2020


Neuer Sprecher der IG gewählt

Auf einer turnusmäßigen Beratung am Vorabend des Ostdeutschen Energieforums in Leipzig wurde der Präsident des Unternehmerverbandes Brandenburg-Berlin, Dr. Burkhardt Greiff, zum Sprecher der Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschland und Berlin gewählt.

 

Die Interessengemeinschaft vertritt die Interessen der klein- und mittelständischen Wirtschaft mit ihren besonderen Rahmenbedingungen in den neuen Bundesländern. Sie repräsentiert mehr als 22.000 Unternehmer, Handwerker, Selbstständige und Freiberufler.

12.10.2020


Arbeitstreffen der IG in Berlin

Am 25. Februar trafen sich die Präsidenten und GeschäftsführerInnen der Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände Ostdeutschlands und Berlin in der Bundeshauptstadt, um die Schwerpunktthemen und Maßnahmen für das Jahr 2020 zu besprechen. Im Mittelpunkt steht dabei weiterhin die Interessen der kleinen und mittelständischen Unternehmen gegenüber der Politik zu vertreten. Hierzu wird ein Forderungskatalog erarbeitet, der in den nächsten Diskussionsrunden mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erörtert werden wird. Veranstaltungshighlights der Interessengemeinschaft werden unter anderem das Ostdeutsche Energieforum in Leipzig (Oktober) und der Parlamentarische Abend in Berlin (November) sein. 

 

25.02.2020



Download
Pressemitteilung IG - 05.12.2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB
Download
Schreiben der IG - Bundeswirtschaftsmini
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB